Tag 7
Eine Woche Pflege für 5 gerettete Schildkröten in Madagaskar

Schildkröten auf dem Weg zurück in die Wildnis

Versorgung geretteter Strahlenschildkröten in Madagaskar

Einst lebte die Strahlenschildkröte in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet auf der Insel Madagaskar im Einklang mit dem Menschen. Für die dort ansässigen Mahafaly und Antandroy war der Verzehr der unter dem Namen Sokake bekannten Schildkröte ein Tabu. Das änderte sich, als sich auch Mitglieder anderer Gruppen in der Region niederließen. Die mit einem Gewicht von bis zu 20 Kilogramm verhältnismäßig großen Schildkröten stehen nun auf dem Speiseplan. Die Tiere werden zu Hunderten gefangen und mit dem Lastwagen in andere Regionen verschleppt, wo sie für den Verzehr getötet werden. Auch international wird die Schildkröte illegal gehandelt – als Delikatesse und aufgrund ihrer Panzermusterung auch als begehrtes Haustier. In nur knapp 70 Jahren ist die Strahlenschildkröte aus 40 Prozent ihres ursprünglichen Lebensraums verschwunden. Bald könnte sie auch ganz ausgestorben sein (Leuteritz & Rioux Paquette, 2008).

Notwendigkeit

 

Futter und medizinische Versorgung für etwa 25 000 Strahlenschildkröten, die in Madagaskar aus dem illegalen Wildtierhandel gerettet wurden.

Aktivität

 

Die Schildkröten werden so lange in einer Rettungsstation gepflegt, bis sie wieder ausgewildert werden können.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der Wochen, in denen Schildkröten in der Rettungsstation versorgt werden können.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Die geretteten Schildkröten können wieder ausgewildert und vor Wilderei geschützt werden. Das stabilisiert den Bestand in der Wildnis.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Die umliegenden Dörfer sind in Pflege und Auswilderung der Schildkröten eingebunden und engagieren sich für den Erhalt der Artenvielfalt Madagaskars.

Hintergrund

Schildkröten zählen zu den am stärksten bedrohten Tiergruppen überhaupt, wie eine internationale Studie belegt (Stanford et al., 2020). Strahlenschildkröten, die ursprünglich nur in Madagaskar vorkamen, sind auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN als vom Aussterben bedroht gelistet (IUCN, 2008). Zum einen schwindet der Lebensraum dieser Schildkröte, zum anderen fällt sie der Wilderei zum Opfer. Denn aufgrund ihres Fleisches und der charakteristischen Panzerzeichnung ist diese Art äußerst begehrt. Die Partnerorganisation der AGA, die Turtle Survival Alliance (TSA), setzt sich seit 2010 für den Schutz der Strahlenschildkröten in Madagaskar ein. Die Beschlagnahmungen gefangener Schildkröten erreichten im Jahr 2018 einen traurigen Höhepunkt, als die Behörden knapp 18 000 Tiere retten konnten (Cannon, 2018). Aktuell warten mehr als 26 000 gerettete Strahlenschildkröten in sieben Auffangstationen Madagaskars auf ihre Rückkehr in die Wildnis (Turtle Survival Alliance, 2021). Sie sollen nach und nach in ökologisch verträglichen Gruppengrößen in geeigneten Gebieten ausgewildert und dort vor Wilderei geschützt werden. Die für 2020 geplanten Auswilderungen mussten aufgrund der Corona-Pandemie und der Beschränkungen vor Ort ausgesetzt werden. Im August 2021 konnte dann eine erste Gruppe von 1 000 Schildkröten mit speziellen Gehegen für die Auswilderung in ihren natürlichen Lebensraum gebracht werden. Die Tiere werden natürlich so lange versorgt, bis sie ausgewildert werden können. Doch bei der Pflege und Ernährung so vieler Tiere sind die Auffangstationen dringend auf Unterstützung angewiesen.

Die gute Tat

Durch Deine heutige gute Tat hilfst Du bei der Versorgung beschlagnahmter Strahlenschildkröten in Madagaskar. Deine gute Tat finanziert eine Woche Pflege für fünf gerettete Tiere in der Auffangstation. Die Tiere können durch die gute Tat untersucht, medizinisch versorgt und gefüttert werden, beispielsweise mit Opuntien, Karotten, Salat und Sukkulenten. Zusammen mit der lokalen Bevölkerung werden geeignete Gebiete für die Auswilderung identifiziert und die Dorfgemeinschaften beteiligen sich an den Schutzmaßnahmen. Mit dem Anbau von Futterpflanzen für die beschlagnahmten Schildkröten erhalten die umliegenden Dörfer der Auffangstationen zudem die Möglichkeit, alternative Einkommen zu erwirtschaften. So werden sie nachhaltig in die Naturschutzmaßnahmen eingebunden und profitieren von ihnen. Durch die Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung der Schildkröten wird die Artenvielfalt in Madagaskar bewahrt und Wildtiere werden vor Schmuggel geschützt.

ÜberMadagaskar

Antananarivo

Hauptstadt

27 691 019

Einwohnerzahl

495,5

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

Rang 164 von 189

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt und seit etwa 90 Millionen Jahren vom Festland getrennt. Das Ergebnis davon ist ein hoher Anteil an endemischen Tier- und Pflanzenarten, also Arten, die nur auf Madagaskar und sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen, wie zum Beispiel 95 Prozent der 260 Reptilienarten (SimplyScience Stiftung, 2021).

Über die Organisation und weitere Informationen

Organisation

Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V.

Website

https://www.aga-artenschutz.de/

Zertifiziert durch

Weiterführende Links