Tag 16
3 Minuten Kochen fĂŒr ein vielfĂ€ltiges Zusammenleben in Deutschland

Aus Fremden werden Freund:innen Aus Fremden werden Freund:innen

Vorurteilen entgegnen und Integration gemeinsam gestalten

Als Rama beschließt, ihr Heimatland Syrien ohne Familie oder Freund:innen zu verlassen und nach Deutschland zu kommen, wagt sie einen großen Schritt. Als alleinreisende Frau hat sie es auf ihrer Flucht und spĂ€ter in der Gemeinschaftsunterkunft alles andere als leicht. Durch einen Zufall lernt sie bei einem Kochabend von Über den Tellerrand Mandy kennen und die beiden werden enge Vertraute. „Ich habe sofort gemerkt, dass Rama ein sehr offener Mensch ist. Von ihr habe ich gelernt, dass ich so leben kann, wie es sich fĂŒr mich richtig anfĂŒhlt”, erzĂ€hlt Mandy. „Von Mandy habe ich gelernt, dass man Zeit fĂŒr sich braucht. Ich kĂŒmmere mich viel um andere. Jetzt weiß ich, dass ich die Zeit auch fĂŒr mich selbst nutzen muss, um mich persönlich weiterzuentwickeln”, sagt Rama. Mittlerweile sind die beiden gute Freundinnen und sogar Nachbarinnen. Mit Mandys Hilfe hat Rama eine Wohnung gefunden. Gemeinsam organisieren sie Koch- und Tanzabende, damit sich Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte kennenlernen.

Notwendigkeit

 

Orte und Gelegenheiten fĂŒr Begegnung auf Augenhöhe zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft in Deutschland.

AktivitÀt

 

Ehrenamtliche mit und ohne Fluchtgeschichte organisieren kostenlose Koch- und Begegnungsveranstaltungen.

ZĂ€hlbare Leistung

 

Anzahl der Menschen unterschiedlicher Herkunft, verschiedenen Alters und Geschlechts, die sich jÀhrlich niedrigschwellig kennenlernen.

Ergebnis

 

Neue Freundschaften zwischen Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte entstehen, die dabei helfen, ArbeitsplÀtze, Wohnungen und Sprachkurse zu finden, und somit die Integration verbessern.

Systemrelevante Wirkung

 

Durch Begegnung und Kennenlernen werden Vorurteile abgebaut, mehr Menschen fĂŒhlen sich in Deutschland zu Hause, die Gesellschaft wĂ€chst zusammen.

Hintergrund

Deutschland ist in den vergangenen Jahren Zufluchtsort und neues Zuhause fĂŒr Menschen unterschiedlichster Herkunft geworden. Als Gesellschaft stehen wir damit vor zahlreichen Herausforderungen: Wie wollen wir gemeinsam leben? Welche Werte sind uns wichtig? Was macht uns aus? Nur wenn wir in den Austausch gehen und diese Fragen im Dialog beantworten, finden wir gemeinsam Antworten und wachsen zu einer starken Gemeinschaft zusammen. Am besten funktioniert das durch gemeinsames Handeln: Wenn Menschen zusammen in Aktion treten und Dinge miteinander statt fĂŒreinander tun, entstehen Begegnungen auf Augenhöhe und Freundschaften können wachsen (Phineo, 2019). Doch hĂ€ufig unterscheidet sich der Alltag von Alteingesessenen und Neuzugewanderten stark. Persönliche Kontakte kommen kaum zustande, stattdessen wachsen Vorurteile. Zugewanderte betonen immer wieder, wie wichtig die soziale Teilhabe und der freundschaftliche Kontakt mit Menschen der Aufnahmegesellschaft sind. Diese Aspekte stellen wichtige Ressourcen fĂŒr den Jobeinstieg, das Erlernen der neuen Sprache oder die Wohnungssuche dar. Sie helfen, sich im neuen Land wohl zu fĂŒhlen und Selbstvertrauen zu entwickeln (SVR, 2017). Deshalb braucht es Orte und Gelegenheiten fĂŒr das gegenseitige Kennenlernen und die Möglichkeit, sich mit seinen FĂ€higkeiten einzubringen. Soziale Vernetzung und Teilhabe sind Grundvoraussetzungen fĂŒr Gerechtigkeit und eine demokratische Gesellschaft (FKB, 2020).

Die gute Tat

Mit Deiner heutigen guten Tat ermöglichst Du Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte die Teilnahme an kostenlosen Koch- und Begegnungsveranstaltungen in ĂŒber dreißig Groß- und KleinstĂ€dten bundesweit. Gemeinsames Kochen und Essen verbindet Menschen auf der ganzen Welt und ermöglicht ein niedrigschwelliges Kennenlernen. Ehrenamtliche mit und ohne Fluchtgeschichte bringen dabei ihre Ideen mit ein und gestalten gemeinsam ein nachhaltiges gesellschaftliches Miteinander. Beim gemeinsamen Kochen, Tanzen, Backen oder GĂ€rtnern kommen Menschen auf Augenhöhe zusammen und Freundschaften können wachsen. Teilhabe wird nicht nur theoretisch vermittelt, sondern praktisch erlebt. Deine gute Tat legt somit den Grundstein fĂŒr sozialen Zusammenhalt vor Ort und schafft ĂŒber ein deutschlandweites Netzwerk Sichtbarkeit und Austauschmöglichkeiten fĂŒr Engagierte. Durch das persönliche Kennenlernen am KĂŒchentisch wird Toleranz gefördert und Vorurteilen aktiv entgegengewirkt.

Deutschlandweit an momentan 37 Standorten Deutschland

ÜberDeutschland

Berlin

Berlin

Hauptstadt

83 240 525

83 240 525

Einwohnerzahl

45.723,6

45.723,6

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

Rang 6 von 189

Rang 6 von 189

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

26 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben eine Migrationsgeschichte, zwei Drittel von ihnen „eigene Migrationserfahrung", sind also im Ausland geboren und eingewandert (MDI, 2021).