Tag 8
Sieben Minuten Hausaufgabenhilfe für ein Kind in Deutschland

Auf Arabisch rechnet es sich leichter

Hausaufgabenbetreuung für geflüchtete Kinder

Die 11-jährige Zeina kommt aufgeregt nach Hause und fällt ihrer Mutter in die Arme: „Mama, ich habe es geschafft. Ich habe in Mathe eine Zwei geschrieben.“ Auf diesen Satz hat die Familie schon gewartet seit Zeina auch in Deutschland wieder zur Schule geht. Sie war in ihrer Heimat in Syrien immer die Beste in Mathematik und erledigte ihre Hausaufgaben mit links. Nach zwei Jahren Unterrichtspause glänzt sie jetzt auch in Deutschland mit guten Noten. Denn nach ihrer Ankunft in Berlin bekam Zeina zunächst keinen Unterricht in ihrem Lieblingsfach. Deutsch war die erste Priorität in der Willkommensklasse. Mit den arabischsprachigen Mentorinnen und Mentoren holt sie jetzt jeden Samstagnachmittag auf, was sie im Mathematikunterricht in den letzten Jahren versäumt hat. Die Nachhilfe in der eigenen Sprache macht nicht nur vieles leichter, sondern gibt Zeina auch ein Stück Selbstvertrauen zurück. So macht Schule wieder Spaß und Zeina erklärt manchmal sogar den anderen Kindern das Rechnen.

Notwendigkeit

 

Hausaufgabenbetreuung für geflüchtete Kinder aus arabischsprachigen Ländern.

Aktivität

 

Lehrerinnen und Lehrer mit eigener Fluchterfahrung unterstützen die Kinder dabei ihre Wissenslücken in der Muttersprache zu schließen.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl an Minuten Hausaufgabenhilfe für Kinder mit Fluchterfahrung in Berlin.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Kinder mit Fluchterfahrung verbessern ihre schulischen Leistungen und finden sich besser in den Regelunterricht ein.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Geflüchtete Kinder haben bessere Bildungschancen und können den Regelunterricht genauso folgen wie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler.

Hintergrund

Seit Beginn des bewaffneten Konflikts in Syrien im Jahr 2011 sind 770.000 Syrerinnen und Syrer nach Deutschland geflohen, um einen Asylantrag zu stellen (Hochmann, Weick,2019). Darunter sind viele Familien mit Kindern. Auch für geflüchtete Kinder gilt in Deutschland genauso wie für alle anderen Kinder die Schulpflicht. Diese beginnt mit Vollendung des sechsten Lebensjahres und beträgt neun Vollzeitschuljahre. Laut Schätzungen besuchten 130.000 geflüchtete Kinder zwischen Januar 2015 und März 2018 deutsche Schulen (SVR, 2018). Dabei nehmen die Kinder direkt am Regelunterricht teil oder erlernen in sogenannten Willkommensklassen zunächst die deutsche Sprache. Syrische und irakische Kinder konnten wegen der Flucht oft über Jahre nicht zur Schule gehen. Nach sieben Jahren Flucht und Vertreibung gibt es inzwischen 14-Jährige, die weder lesen noch schreiben können oder nur über ein geringes Grundwissen verfügen. Zudem kämpfen einige Kinder in Deutschland mit Lernschwierigkeiten, die von erlebten Traumata und Stress aufgrund der Wohnsituation in Heimen und Notunterkünften stammen. In Willkommensklassen lernen die Kinder zwar die deutsche Sprache, dennoch kommt es beim Übergang in Regelklassen häufig zu Problemen. In den großen Klassen fällt es schwer, die individuelle Bildungssituation der Kinder zu erfassen, darauf angemessen einzugehen und diese zu fördern. Viele Lehrerinnen und Lehrer sehen die Gründe dafür in den fehlenden Möglichkeiten der Schulen, sich individuell mit den Bildungsbiografien der Kinder auseinanderzusetzen. Für die Kinder bedeutet diese Situation zusätzlichen Stress und Frustration, die sie weiter im Lernerfolg behindern.

Die gute Tat

Durch Deine heutige Spende bekommt ein geflüchtetes Kind Hilfe und Betreuung beim Lösen einer kniffligen Rechenaufgabe. Das Kind erhält so die Chance, Wissenslücken in seiner Muttersprache oder auf Deutsch zu schließen, die durch Krieg und Flucht entstanden waren. Die Mentorinnen und Mentoren stehen dem Kind auch zur Seite, nachdem es den Lernstoff in Mathematik aufgeholt hat und unterstützen es bei Bedarf auch in anderen Fächern. Die Kinder gewinnen so ein Stück Selbstvertrauen zurück und können leichter am normalen Schulunterricht teilnehmen. Das beinhaltet die gute Tat: Die Betreuung durch arabischsprachige Lehrerinnen und Lehrer, die selbst geflohen sind und sich daher sehr gut in die Lage der Kinder versetzen können. Mit dem Projekt lernen die Kinder auch, sich besser im deutschen Bildungssystem zurechtzufinden. So wird ein Beitrag dazu geleistet, dass alle Kinder die gleichen Chancen auf eine gute Bildung haben und Kinder mit Fluchterfahrung gute Bildungschancen bekommen.

Über Deutschland

Berlin

Hauptstadt

82.100.000

Einwohnerzahl

46.136

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

Rang 5 von 189

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Deutschland ist innerhalb Europas das größte Aufnahmeland von Flüchtlingen. Die Mehrzahl der Geflüchteten ist unter 30 Jahre alt.