Tag 9
Eine Futterration für ein gerettetes Wildtier in Vietnam

Schutz der Wildtiere

Versorgung von geretteten Tieren in Vietnam

Die Körperbedeckung der Schuppentiere ist im Tierreich einzigartig. Sie besteht aus großen, sich überlappenden Hornplatten - die ihnen das Aussehen von Tannenzapfen verleiht. Bei Gefahr können sie sich zu einer Kugel zusammenrollen. Doch das schützt sie leider nicht vor Wilderern, die es in der Regel auf die Hornplatten der Tiere abgesehen haben. Diese werden in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Zudem wird das Fleisch der Tiere als exotische Lebensmittelspezialität verkauft. Die starke Nachfrage aus beiden Bereichen hat dazu geführt, dass Schuppentiere zu den am häufigsten illegal gehandelten Säugetieren zählen.

Notwendigkeit

 

Futter für beschlagnahmte Wildtiere, die vor dem illegalen Wildtierhandel in Vietnam gerettet wurden.

Aktivität

 

In der Rettungsstation erhalten beschlagnahmte Wildtiere eine Futterration.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der Futterrationen für beschlagnahmte Wildtiere, wie zum Beispiel Schuppentiere.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Durch die Versorgung der beschlagnahmten Tiere wird der Bestand der Wildtiere geschützt.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Die Versorgung erlaubt die spätere Wiederauswilderung. Dadurch wird die Artenvielfalt in Vietnam erhalten.

Hintergrund

Vietnam liegt in einer der artenreichsten Regionen der Welt, doch Wilderei und die Lebensraumzerstörung bedrohen die nationale Artenvielfalt. Laut der Weltnaturschutzunion IUCN sind Tiere wie das Java-Nashorn, der Kouprey (ein Wildrind, das verborgen im Regenwald lebt), der Schweinshirsch und die Barttrappe bereits kritisch vom Aussterben bedroht (IUCN, 2018). Bei vielen weiteren Arten haben sich die Bestände so stark reduziert, dass ihnen ein ähnliches Schicksal droht. Neben Schuppentieren werden auch kleine Raubtiere, wie z.B. Bengal- oder Schleichkatzen, in zunehmendem Ausmaß in Vietnam in der Wildnis gefangen, um sie auf illegalen Märkten zu verkaufen. Gelingt es den zuständigen Behörden, Wildtierschmuggler zu verhaften und illegal gefangene Wildtiere zu beschlagnahmen, dann stehen sie vor der Herausforderung, die Tiere artgerecht unterzubringen. In der Regel können sie nicht direkt ausgewildert werden. Zuerst muss geklärt werden, wo diese Tiere gefangen wurden und ob sie frei von Krankheiten sind, da sie ansonsten die Wildbestände infizieren könnten. Deshalb ist die Arbeit der Wildtier-Rettungsstation in Vietnam für die beschlagnahmten Tiere überlebenswichtig.

Die gute Tat

Die gute Tat hilft bei der Versorgung beschlagnahmter Wildtiere, die vor dem illegalen Wildtierhandel gerettet wurden. Die beschlagnahmten Tiere werden in der Rettungsstation untersucht, medizinisch versorgt und gepflegt, bis sie wieder ausgewildert werden können. Zusammen mit den Nationalparkbehörden, werden die Tiere nach Möglichkeit in den Schutzgebieten wieder ausgewildert. Auf diese Weise sollen die Bestände der bedrohten Arten erhalten werden. Durch die Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung der Wildtiere soll die Artenvielfalt in Vietnam bewahrt und Wildtiere vor Tierschmugglern geschützt werden. Durch die Einbindung der lokalen Bevölkerung wird diese für den Schutz der Wildtiere sensibilisiert, um sich langfristig vermehrt für die Artenvielfalt in der Region einzusetzen.

Über Vietnam

Hanoi

Hauptstadt

95 415 000

Einwohnerzahl

5.859

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

116

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Im Norden und Süden des Vietnams liegen Flussdelta, die durch ein Gebiet mit Wäldern und Gebirgen verbunden sind. So erhielt Vietnam den Beinamen "Bambusstange mit 2 Reisschalen".