Tag 23
Eine warme Suppe für einen Obdachlosen in Berlin

Wärme Spenden im Winter

Kältehilfe für Obdachlose in Berlin

Mindestens einen Teller warme Suppe gibt es, wenn die Winter-Notschlafstelle in Berlin jeden Abend ihre Türen öffnet. Und immer wieder mittwochs hilft auch ein ehemaliger Gast aus. Christoph, 42 Jahre alt, haben wir im letzten Herbst auf der Straße kennengelernt und in unserem Arztmobil behandelt. Er lebte auf der Straße und kam, pünktlich zu Beginn der Kältehilfesaison am 1.11., in unsere Notübernachtung. Christoph erzählt viel, kann herzlich schimpfen über all die Widrigkeiten, die ihm in seinem Leben begegnet sind. Durch unsere Vermittlung hat er sich bei einer Beratungsstelle für Menschen in Wohnungsnot Hilfe gesucht und konnte noch Weihnachten ein eigenes Zimmer in einer Berliner Obdachlosenunterkunft beziehen. Nicht immer gehen die Schicksale so gut aus. Die meisten Menschen, die wir in der Kältehilfe als Übernachtungsgäste begrüßen, haben Schweres durchgemacht und blicken mit Bangen in die Zukunft.

Notwendigkeit

 

Warmes Essen und Schlafplätze für Obdachlose in den Wintermonaten.

Aktivität

 

Die Berliner Caritas stellt in den Wintermonaten Schlafplätze, warmes Essen und Getränke sowie sanitäre Einrichtungen für Obdachlose zur Verfügung.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der Mahlzeiten und Schlafplätze, die in den Wintermonaten für Obdachlose bereitgestellt werden konnten.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Durch die Kältehilfe werden Obdachlose vor Erfrierungen und dem Kältetod geschützt. Krankheiten werden vermieden.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Das Problem der Obdachlosigkeit lässt sich durch Kältehilfe nicht lösen - jedoch verhindert es, dass im Winter Menschen auf den Straßen erfrieren.

Hintergrund

In Berlin sind Schätzungen zufolge ca. 11.000 Menschen obdachlos. Die Gründe, warum Menschen ihre Wohnung verlieren und auf der Straße leben, sind vielfältig. Zunehmende Armut und Wohnungsmangel bzw. steigende Mieten werden als Hauptgründe für Wohnungslosigkeit genannt. In Berlin ist die Caritas das ganze Jahr hindurch für Obdachlose aktiv: mit einer Notübernachtung, der Ambulanz am Bahnhof Zoo und einer rollenden Arztpraxis. Im Winter kommen Übernachtungsplätze und eine Wärmestube hinzu. Gerade dann wird die Gefahr für Obdachlose am größten: Durch die kalten Temperaturen können sie nicht mehr im Freien übernachten. Wir wollen verhindern, dass Menschen durch die Kälte ums Leben kommen und Schutz vor Erfrierungen und ansteckenden Krankheiten bieten. Fast ebenso wichtig wie der Schlafplatz, eine Dusche und ein warmes Abendessen sind die einfühlsamen Gespräche - unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr für unsere Übernachtungsgäste.

Die gute Tat

In den Monaten von Oktober bis März bietet die Caritas 25 Männern in einer Notunterkunft einen Teller warme Suppe und einen sicheren Schlafplatz an. Kein Mensch soll auf den Straßen Berlins erfrieren müssen. Die Männer, die hier übernachten, sind vor dem Kältetod, vor Erfrierungen und kältebedingten Krankheiten geschützt. Neben einem Bett und warmem Essen und Getränken haben die haupt- und ehrenamtlichen Caritas-Mitarbeiter ein „offenes Ohr“ für Probleme und Schwierigkeiten der Übernachtungsgäste. Auch eine heiße Dusche steht zur Verfügung. Bei Bedarf vermittelt die Caritas selbstverständlich auch an weiterführende Hilfsangebote. Durch die heutige Spende können die warmen Mahlzeiten für die Obdachlosen finanziert werden.

Über Deutschland

Berlin

Hauptstadt

82 667 700

Einwohnerzahl

41 902

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

4

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt - und dennoch gibt es viel Armut. In den vergangenen 6 Jahren ist die Anzahl der Obdachlosen um 35% gestiegen.

Über die Organisation und weitere Informationen

Organisation

Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.

Website

https://www.caritas-berlin.de/

Zertifiziert durch

Initiative für Transparente Zivilgesellschaft

Weiterführende Links