Tag 24
Eine Minute Klinikclowns für kranke Kinder in Deutschland

Lachende Kinder im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar

Begleitung unheilbar erkrankter Kinder und Jugendlicher

Lachen und Stimmengewirr dringen auf den Flur des Kinderhospizes. Etwas fällt scheppernd zu Boden, Kinder kreischen, irgendjemand stimmt ein Lied an. Im Flur steht eine kleine Besuchergruppe und sieht sich verwundert an. Was ist denn hier los? Die Klinik-Clowns sind los! Einmal in der Woche kommen Clown Micha und seine Kollegin Lulu in das Kinderhospiz Balthasar und schenken den unheilbar kranken Kindern und ihren Geschwistern und Eltern ein paar Stunden Fröhlichkeit. Als erstes Kinderhospiz hat Balthasar professionelle Klinik-Clowns eingesetzt. Professionell bedeutet, dass Micha und Lulu ihr Handwerk in vielen Seminaren gelernt haben. Sie haben nicht einfach nur eine rote Nase, wobei gerade diese Nase oft der „Türöffner“ für einen ersten, vertrauensvollen Kontakt zu den Kindern ist. Vor jedem Besuch informieren sie sich genau über die Kinder und ihre Krankheiten. Darf es wild und laut zugehen oder lieber etwas ruhiger?

Notwendigkeit

 

Klinikclowns für unheilbar erkrankte Kinder- und Jugendliche im Kinderhospiz.

Aktivität

 

Professionell ausgebildete Klinikclowns bringen für einige Stunden in der Woche unheilbar erkrankte Kinder und Jugendliche zum Lachen.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der Kinder, die von einem Klinikclown besucht werden können.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Unheilbar erkrankte Kinder und Jugendlichen erleben fröhliche Stunden, können lachen und werden in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Das Familiengefüge von betroffenen Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind wird gestärkt, da alle Familienmitglieder davon profitieren.

Hintergrund

Durch die unheilbaren Krankheiten verlieren die Kinder oft immer mehr Fähigkeiten. Zu merken, wie man plötzlich Vieles nicht mehr kann, verunsichert die Kinder, macht ihnen Angst oder lässt sie auch richtig wütend werden. Mit den Clowns können sie sich eine Phantasie-Welt begeben, in der die Krankheit keine mehr Rolle spielt. Wenn Micha und Lulu da sind, werden die Großen zu den Kleinen und das gibt den Kindern und Jugendlichen Trost und Hoffnung. Eine Mutter aus dem Kinderhospiz erzählt „Da ist plötzlich jemand, ein Erwachsener, der ängstlich und ungeschickt ist. Der entsetzt zur Seite springt, wenn sich der Elektro-Rollstuhl von meinem Sohn wie von Geisterhand bewegt. Und mein Sohn lacht. Sonst ist er der Ungeschickte, der mit seinem Rolli nicht immer auf Anhieb jede Kurve kriegt.“ Micha hat sich zähneklappernd hinter dem roten Sessel versteckt. „Ein Zauberstuhl! Der unsichtbare Geist bewegt den Zauberstuhl!“ brüllt er, während sich Lulu neben ihn kauert. Lukas hat sichtlich Spaß daran, die beiden noch ein bisschen weiter zu jagen, bevor er dann gönnerhaft lächelnd abwinkt: „Ist doch bloß mein Rolli.“ Zaghaft kommen erst Micha, dann Lulu aus dem Versteck hervor und lassen sich von Lukas erklären, wie der Rollstuhl funktioniert. So erleben die Gäste im Hospiz nicht nur einen spaßigen Vormittag mit fröhlichen Stunden, sondern gewinnen auch an Lebensmut.

Die gute Tat

Das Angebot der Klinik-Clowns ist ausschließlich durch Spenden möglich. Den betroffenen Familien tun die Vormittage mit den beiden Clowns immer wieder gut. Denn wenn der Alltag geprägt ist von der anstrengenden Pflege und der Sorge um die Zukunft, bleiben die fröhlichen Momente oft als Erstes auf der Strecke. Die Klinikclowns versuchen die kleinen Glücksmomente wieder hervor zu holen. Die Fröhlichkeit der Kinder belohnt sie am allermeisten. Durch die gute Tat lernen die Familien, dass sie trotz der Diagnose "unheilbar krank" noch lachen dürfen und es möglich ist, positive Momente zu erleben. Dadurch wird das Familiengefüge gestärkt, die erkrankten Kinder gewinnen neue Kraft und auch Selbstvertrauen. Sie können für einige Stunden ihren schweren Alltag vergessen.

Über Deutschland

Berlin

Hauptstadt

82 667 700

Einwohnerzahl

41 902

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

4

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist Deutschland die größte Volkswirtschaft Europas und die viertgrößte der Welt. Trotzdem gibt es in Deutschland keine kostendeckende Finanzierung für Kinderhospize.

Über die Organisation und weitere Informationen

Organisation

Kinder- und Jugendhospizstiftung Balthasar

Website

https://www.kinderhospiz-balthasar.de/stiftung.html

Zertifiziert durch

DZI-Spenden-Siegel

Weiterführende Links