Tag 14
1 1/2 Unterrichtstunden Biolandbau für junge Bauern in Mexiko

Vier Schweine für einen Sommer

Neue Perspektiven für Nachwuchsbauern in Mexiko

Der Journalist Donaciano Perdomo hat nur ein geringes Einkommen. Seine Frau Esperanza Aldana Portilla kümmert sich während seiner Arbeitszeit um die drei Kinder. Das Einzige, was die beiden ihren Kindern bieten können, ist ein kleines Stück Land, das bislang allerdings brachliegt. Die Zeiten in Mexiko sind instabil, die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen ist hoch. So wird das Brachland zur neuen Perspektive für den Nachwuchs. Sohn Ernesto hat sich entschieden Landwirt zu werden. Auf dem Weg zur Ausbildung schrieb Herr Perdomo seinem Sohn: „Netito, die Mutigen nutzen die Chancen, um beruflich und spirituell zu wachsen. Stell Dir vor, was Du in den zwei Jahren der Lehre kennenlernen kannst, was Du über unsere Mutter Erde lernst, wie Du sie pflegen und schützen kannst gegen diese unersättlichen Interessen, die alles in Geld verwandeln wollen. Leider haben sie viel Macht, aber, wie das alte Sprichwort sagt, wenn der letzte Fisch in den Flüssen verschwunden sein wird, werden sie bemerken, dass Geld nicht das Wichtigste ist.“

Notwendigkeit

 

Einkommensmöglichkeiten durch Ausbildung für Nachwuchsbauern in Veracruz erhöhen.

Aktivität

 

Im Ausbildungszentrum Agrosol erhalten Nachwuchsbauern eine umfassende Ausbildung in ökologischer Landwirtschaft, Weiterverarbeitung und Marketing.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der Unterrichtsstunden in ökologischer Landwirtschaft, die durch die Spende für die jungen Menschen finanziert werden können.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Bis zu 20 Auszubildende, die nicht selber für die Kosten aufkommen können, werden durch Stipendien gefördert.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Verbesserte Einkommenschancen und erhöhte Ernährungssicherheit der Kleinbauern in Veracruz.

Hintergrund

In Mexiko regieren in vielen Regionen Gewalt und Korruption. Rivalisierende Banden liefern sich seit Jahren einen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Seit 2006 wurden dabei mehr als 17.700 Menschen getötet, fast 30.000 gelten als vermisst. Veracruz ist trauriger Spitzenreiter in vielen Statistiken: Hier herrscht ein blutiger Konflikt zwischen den Drogenkartellen Los Zetas und Jalisco Nueva Generación. Nichtregierungsorganisationen zufolge sind fast zwei Drittel der Fälle, bei denen Menschen spurlos verschwinden, in Veracruz zu verorten. Anfang März 2017 wurde hier eines der größten Massengräber in der mexikanischen Geschichte geöffnet. Veracruz’ ehemaliger Gouverneur Javier Duarte (2010- 2016) ist wegen Korruptions- und Veruntreuungsvorwürfen auf der Flucht. 52,6 % der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. 26 % der Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 15 Jahren sind ohne Grundschulausbildung. Die Jugendarbeitslosigkeit ist hoch. Anfang des 20. Jahrhunderts blühte Veracruz dank des Kaffeeexports. Aber bei Kaffee und anderen wichtigen Exportprodukten wie Mais hat es in den letzten Jahren einen Preisverfall gegeben. Der Druck auf die Kleinbauern ist hoch. Da der herkömmliche Anbau kaum zum Überleben reicht, sind sie zugänglich für kriminelle Banden die ihnen verhältnismäßig hohe Summen für den Anbau von Drogen zahlen.

Die gute Tat

Bei Agrosol, dem Ausbildungszentrum für ökologische Landwirtschaft und integrierte Wirtschaftsweise, absolvieren bis zu zwanzig Lehrlinge für jeweils zwei Jahre eine Ausbildung in den Bereichen ökologische Anbautechniken, Tierzucht und -haltung, Weiterverarbeitung von Agrarprodukten sowie der Imkerei. Die Lehrlinge sind Kinder aus Kleinbauernfamilien oder Elternhäusern mit kleinem, brachliegendem Landbesitz aus Veracruz. Das Land ihrer Eltern ist für diese jungen Menschen eine Perspektive für die Zukunft: Richtig bewirtschaftet sichert es die Grundversorgung der Familien und ein eigenes Einkommen. Gut verarbeitete Wurst und Fleisch von vier Schweinen sichern einer Familie das nötige Einkommen für einen Sommer und machen sie resistent gegen die Drogenkartelle. Die heutige Spende ermöglicht jungen Mexikanern an dem Ausbildungszentrum zu studieren.

Über Mexiko

Mexiko-Stadt

Hauptstadt

127 540 400

Einwohnerzahl

8 555

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

77

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Mexiko hat zwei Gesichter: eine moderne, globalisierte Wirtschaft und eine stabile Demokratie auf der einen und absolute Armut, Drogenkriege und Gewalt auf der anderen Seite.