Tag 11
Eine Familien in Guatemala kann einen Monat lang rauchfrei kochen

Sparsame Kochöfen statt offenens Feuer

Effiziente Herde schützen die Gesundheit von Frauen und Kindern

Viele Familien im Hochland von Guatemala kochen in ihren Hütten auf offenem Feuer. Die Wände sind aus Ästen geflochten oder aus einfachen Brettern gezimmert. So kann der Rauch zwar zum Teil nach draußen dringen, er verteilt sich aber auch in jedem Winkel der Hütte. Der Rauch schadet der Gesundheit, besonders den Augen und Atemwegen der Kinder. Der Kinderarzt Aroldo Ixcot stammt aus dem Mayavolk der K'iche'. Er erklärt: "Die Kindersterblichkeitsrate in Guatemala ist die höchste Mittelamerikas. Das liegt unter anderem an häufigen Lungenentzündungen. Neugeborene werden oft den ganzen Tag über neben die warme Kochstelle gelegt. So sind sie mehrere Stunden lang dem Rauch ausgesetzt. Das kann zu gefährlichen Infektionen führen".

Notwendigkeit

 

Sparsame Kochherde für Mayafamilien in Guatemala, die bisher auf offenen Feuerstellen kochen.

Aktivität

 

Das Welthaus Bielefeld installiert Kochherde im Wert von je 120 Euro in Küchen bedürftiger Familien. Diese zahlen selbst einen Eigenanteil von 25 Euro.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der effizienten Kochherde, die mit der Spende installiert werden können.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Weniger Atemwegserkrankungen durch annähernd rauchfreies Kochen. Familien geben weniger Geld und Zeit für die Beschaffung von Feuerholz aus.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Verbesserte Gesundheit der Mayafamilien. Der Wald kann sich regenerieren.

Hintergrund

In Guatemala lebt besonders die Urbevölkerung der Maya in großer Armut. Die Bedürfnisse der Maya werden von der Regierung weitgehend ignoriert, obwohl sie rund die Hälfte der Einwohner des Landes ausmachen. Viele Mayafamilien sind auf Holz als Energiequelle zum Kochen angewiesen. Die offenen Feuerstellen innerhalb der Wohnräume gefährden besonders die Gesundheit von Frauen und Kindern. Erkrankungen der Atemwege sind in Guatemala der häufigste Grund für Kindersterblichkeit: Bei rund einem Drittel gilt eine Lungenentzündung als Todesursache. Häufig kommt es auch zu Augenentzündungen oder Verbrennungen. Zudem sind die offenen Feuerstellen extrem ineffizient und verbrauchen sehr viel Holz, sodass einstmals waldreiche Regionen heute weitgehend abgeholzt sind.

Die gute Tat

Durch die heutige Spende installiert das Welthaus Bielefeld zusammen mit den Familien sparsame Kochöfen in den Hütten. Der Rauch wird durch einen Schornstein nach draußen geleitet, so verbessert sich die Luftqualität in den Wohnräumen. Die Kochherde verringern zudem den Feuerholzverbrauch um 70 %. Das schont den Wald und spart Zeit, Kraft und Geld.

Über Guatemala

Guatemala Stadt

Hauptstadt

16 582 500

Einwohnerzahl

4 089

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

125

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Mayas werden in Guatemala oft schlecht behandelt. Sie sprechen ihre eigenen Sprachen, aber wenn sie zum Beispiel in ein Krankenhaus müssen, versteht sie niemand.