Tag 19
1 m² Moskitonetz für eine Familie in Nicaragua

Ein Netz für Menschen – ein Hindernis für Mücken

Prävention von Infektionskrankheiten

Wer in einem deutschen Heilkundebuch nachschlägt, wird meist nur einen kurzen Absatz über Dengue finden. In Nicaragua hingegen ist die Krankheit im ganzen Land bekannt und prägt den Alltag vieler Menschen. Übertragen wird Dengue, genauso wie Malaria oder Zika, durch Stechmücken. Bei Dengue handelt es sich um die Aedes-Mücke. Die Erkrankung beginnt wie eine Grippe mit hohem Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen. Dazu können Übelkeit, Erbrechen und Ausschlag auftreten. Die Symptome klingen in der Regel nach zwei bis sieben Tagen ab. Es gibt jedoch auch schwerwiegende Verläufe, die tödlich enden können und daher unbedingt in einem Krankenhaus behandelt werden müssen. Bislang gibt es, nicht anders als bei Corona, keinerlei Impfung oder medikamentöse Behandlung gegen Dengue. Daher ist Prävention der beste Schutz. Hierfür setzen die Gesundheitsbehörden in Nicaragua unter anderem großflächig Insektizide ein. Es kann bedrohlich wirken, wenn man es zum ersten Mal sieht: Ein Jeep fährt durch die Straßen und versprüht aus großen Düsen nebliges Insektengift. Eine umweltfreundlichere Maßnahme, um den Mückenstichen vorzubeugen, sind Moskitonetze. Diese sind für viele Haushalte jedoch zu teuer.

Notwendigkeit

 

Moskitonetze und medizinisches Material für die ländliche Bevölkerung in Nicaragua.

Aktivität

 

Die lokale NGO CEDRU kauft Moskitonetze für die Bevölkerung und medizinische Materialien für die Gesundheitszentren.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der ausgegebenen Moskitonetze und Familien, die von der Maßnahme profitieren.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Die durch Moskitos übertragenen Infektionsfälle gehen deutlich zurück. Die medizinische Versorgung verbessert sich.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Die gesundheitlichen Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung verbessern sich nachhaltig. Die Todesfälle durch Malaria und Dengue sinken.

Hintergrund

Von Moskitos übertragene Krankheiten wie Malaria, Dengue, Gelbfieber oder Zika sind in den meisten tropischen Ländern verbreitet und stellen ein erhebliches Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung dar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt Moskitos zu den tödlichsten Tieren weltweit: Durch die von ihnen übertragen Krankheiten sterben jährlich bis zu 700.000 Menschen (WHO, 2020). In Nicaragua ist in den letzten Jahren ein starker Anstieg der Malaria- und Dengue-Infektionen zu beobachten. Die Infektionsrate von Malaria stieg mit knapp 11.000 bestätigten Fällen im Jahr 2017 um 20 Prozent an (WHO, 2017). Hinsichtlich der Verbreitung von Dengue sind die Daten der WHO noch beunruhigender: Im Jahr 2019 wurden 186.173 Fälle von Dengue registriert, das sind dreimal so viele wie im Vorjahr (ca. 60 000 Fälle). Damit erreicht Nicaragua die dritthöchste Infektionsrate in ganz Lateinamerika (WHO, 2019). Die steigenden Erkrankungsraten verdeutlichen, wie wichtig es ist, der Ausbreitung dieser Krankheiten mit gezielten Maßnahmen entgegenzuwirken. Neben öffentlicher Aufklärungsarbeit über die Entstehung, Verbreitung und Symptomatik der Erkrankungen zählt dazu vor allem der präventive Schutz durch Moskitonetze. Aufgrund einer mangelhaften Infrastruktur sowie geringer finanzieller Mittel des öffentlichen Gesundheitswesens können diese Maßnahmen, besonders in den ländlichen Regionen, jedoch nicht flächendeckend umgesetzt werden.

Die gute Tat

Deine heutige Spende ermöglicht es, der ländlichen Bevölkerung in Nicaragua Moskitonetze zur Verfügung zu stellen. So können sich die Menschen mit Netzen vor den Stechmücken schützen und dazu beitragen, dass die Verbreitung von tropischen Krankheiten wie Malaria, Dengue, Chikungunya und Zika zurückgeht. Die Gesundheitszentren erhalten zusätzlich medizinische Grundausstattung wie Thermometer, Blutdruckmesser, Spritzen, Mundschutz und Kittel. Die verbesserte Ausstattung erleichtert die korrekte Diagnosestellung und eine angemessene Behandlung, auch im Hinblick auf andere übertragbare Krankheiten wie Corona. Eine zuverlässige Gesundheitsversorgung und die Prävention von tropischen Krankheiten tragen dazu bei, die Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern.

ÜberNicaragua

Managua

Hauptstadt

6.545.500

Einwohnerzahl

4.790 $

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

Rang 126 von 189

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Nicaragua ist das Land der Seen und Vulkane. Der Nicaraguasee ist der größte See Mittelamerikas. Es gibt 19 Vulkane, von denen einige bis heute aktiv sind.

Über die Organisation und weitere Informationen

Organisation

Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.V.

Zertifiziert durch

Weiterführende Links