Tag 1
0,5 kg gesammelter Plastikmüll aus Flüssen in Deutschland

Paddeln für saubere Flüsse und Meere!

Weniger Plastikmüll in deutschen Gewässern

Die salzige Luft, die Wellen, das ewige Blau. Wir Menschen sind fasziniert vom Meer und von den Geheimnissen, die es birgt. Wir verbringen Traumurlaube am Strand, essen einheimische Fischgerichte und erfreuen uns in manchen Ländern an der bunten Artenvielfalt unter Wasser. Doch diese Idylle ist bedroht. Jährlich landen rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren (World Economic Forum, 2016). Dies entspricht einer LKW-Ladung pro Minute. Der Müll bedroht die Gesundheit von Seevögeln, Walen und vielen anderen großen und kleinen Meeresbewohnern, insbesondere, wenn die Tiere versuchen, sich von dem Abfall zu ernähren, sich daran verletzen oder verfangen. Letzteres passiert besonders häufig mit Fischernetzen, den sogenannten Geisternetzen, die herrenlos im tiefen Meer herumtreiben. Viele Tiere verlieren durch den menschlichen Müll ihr Leben. Wenn nichts geschieht, könnten unsere Ozeane schon bald zu Meeren aus Plastik werden, denn viele Kunststoffe benötigen mehrere hundert Jahre, bis sie sich zersetzt haben. Doch nicht nur Meerestiere sind von dieser enormen Verschmutzung betroffen. Erste Studien weisen das sogenannte Mikroplastik bereits im menschlichen Körper nach. Nur durch schnelles Handeln können wir die Verschmutzung senken und die Zukunft unserer Ozeane sichern.

Notwendigkeit

 

Schutz der Gewässer und des marinen Ökosystems durch die Senkung der Plastikmüllverschmutzung.

Aktivität

 

Veranstaltung regelmäßiger CleanUp-Events, um den Plastikmüll aus der Natur zu entfernen und über die Problematik aufzuklären.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Anzahl der aus der Natur gesammelten Menge (kg) Plastikmüll und ihre Rückführung in den Entsorgungskreislauf.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Die Verschmutzung der Gewässer wird reduziert und Menschen werden für die Problematik sensibilisiert.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Marine Ökosysteme sind weniger verschmutzt und ein Bewusstseinswandel und nachhaltiger Umgang mit der Umwelt findet statt.

Hintergrund

Im Jahr 2016 wurden weltweit etwa 335 Millionen Tonnen Plastik hergestellt, davon 60 Millionen Tonnen in der EU (Plastics Europe, 2017). Plastik wird als Material des 21. Jahrhunderts bezeichnet und ist aufgrund seiner Eigenschaften vielseitig einsetzbar. Doch es bringt auch Nachteile mit sich: Gelangt Plastik in die Natur, wird es zu einer Gefahr für Tiere, Pflanzen und vermutlich auch für den Menschen. Besonders betroffen sind unsere Ozeane und heimischen Gewässer, denn dort landet ein Großteil des Mülls, der nicht richtig entsorgt wird. Laut der Ellen MacArthur Foundation befindet sich bereits im Jahr 2050 mehr Plastik in den Ozeanen als Fische (World Economic Forum/Ellen Mac Arthur Foundation, 2016). Bereits heute können bei über 90 Prozent der Seevögel Plastikteile im Mageninhalt nachgewiesen werden. Jährlich sterben ca. eine Million von ihnen, weil sie Plastik aufgenommen oder sich in Treibgut verfangen haben. Ebenfalls betroffen sind bisher ca. 100.000 Meeressäuger und über 800 weitere Arten (Wilcox, 2015). Nicht nur Schifffahrt und Fischerei sind die Verursacher: Rund 80 Prozent des Mülls gelangen vom Festland über die Flüsse in die Meere. So spült alleine die Donau bis zu 1.500 Tonnen Plastikmüll pro Jahr in das Schwarze Meer (Lebtron et al., 2017). Der meiste Müll stammt von unachtsam weggeworfenen Verpackungen und Einwegprodukten. Zusätzlich zur gezielten Reduzierung der Verschmutzung muss ein Bewusstseinswandel hin zu mehr Nachhaltigkeit und einem verantwortungsvolleren Umgang mit Ressourcen in Gang gesetzt werden.

Die gute Tat

Durch die heutige gute Tat finanzierst Du sogenannte CleanUp-Events, die regelmäßig in ganz Deutschland stattfinden. Bei diesen Events paddeln das Team von Clean River Project und freiwillige Helfer auf Flüssen und befreien dabei Flussabschnitte von Plastikmüll. Alle Teilnehmer legen selbst Hand an und beseitigen aktiv die Umweltverschmutzung. Viele sind sehr erstaunt darüber, welche großen Mengen an Müll man auch hier bei uns so findet … Anschließend ist kreatives Upcycling angesagt: Die Fundstücke werden in Fotokunstwerke verwandelt, die in Ausstellungen in ganz Deutschland präsentiert werden. So soll das allgemeine Bewusstsein für die Problematik der Müllverschmutzung in der Gesellschaft, bei Unternehmen und der Politik gefördert und die Menschen für einen bewussteren Umgang mit Müll sensibilisiert werden. Wer noch mehr tun möchte, kann sich im Umweltschutz bei weiteren CleanUp-Events engagieren. Durch aktives Aufräumen, Aufklärung und Sensibilisierung lässt sich langfristig ein nachhaltiger Wandel erreichen und eine positive Veränderung in Gang setzen.

Über Deutschland

Berlin

Hauptstadt

82.100.000

Einwohnerzahl

46.136

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

Rang 5 von 189

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Deutschland verbraucht mit 24,5 Prozent des Gesamtbedarfs das meiste Plastik in der EU (Platics Europe, 2017). Viele Flüsse sowie die Nord- und Ostsee sind durch Plastikmüll belastet und in zahlreichen Gewässern ist Mikroplastik nachweisbar.