Transparenz im Adventskalender

Auch wenn es deutschlandweit bisher noch keine einheitlichen Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisation gibt, sind wir der Überzeugung, dass Transparenz ein Kernkriterium für vertrauenswürdiges gesellschaftliches Engagement darstellt.

Als hauptsächlich ehrenamtlich tätiger Verein orientieren wir uns hier an den zehn Eckpunkten der Richtlinien für Transparenz der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Dabei geht es darum auf einen Blick deutlich zu machen, woher Mittel stammen, wie diese verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Mit diesen zehn grundlegenden Informationen können sich Spender auf einem Blick ein Bild von zivilgesellschaftlichen Organisationen unabhängig von ihrer Rechtsform, Größe oder Tätigkeit machen.

1. Generelle Informationen

Name: 24guteTaten e.V.
Sitz: Uedesheimer Str. 25
D-40221 Düsseldorf
Anschrift: 24guteTaten e.V.
Friedrichstraße 246
D-10969 Berlin
Gründungsjahr: 2011

2. Ziele und Satzung

Unsere Satzung kann hier heruntergeladen werden: Satzung 2013

Mission: Unsere Mission lässt sich in 3 Punkten zusammenfassen

1. Sensibilisierung für gesellschaftliche Probleme

Die 24 Türchen des Adventskalenders ermöglichen dem Spender jeden Tag in der Adventszeit einen persönlichen und sehr direkten Einblick in eine andere Realität. Das Türchen stellt eine Verbindung zwischen dem Spender und dem Empfängern her und ermöglicht eine persönliche Identifizierung mit dem Problem, das Gegenstand des jeweiligen Projekts ist.

2. Spendensammeln für wirkungsvolle Hilfsprojekte

Pro Adventstürchen geht eine Spende an die jeweilige Organisation, die damit die gute Tat finanziert. Im letzten Jahr haben sich 157 Projekte für Plätze im Adventskalender beworben. Unter Berücksichtigung verschiedener Studien haben wir ein Auswahlsystem entwickelt, das den Schwerpunkt auf die Wirkungseffizienz der Projekte und die Vertrauenswürdigkeit der Organisation legt. Somit ist sichergestellt, dass die Spenden tatsächlich ankommen und ihr Ziel erreichen.

3. Adventsspende als positives Erlebnis

Je direkter man miterleben kann, was mit der Spende passiert, desto höher ist auch die Identifizierung damit. Die Erfahrung, nach der Konfrontation mit einem gesellschaftlichen Problem unmittelbar auch einen positiven Beitrag zur Lösung geleistet zu haben, macht den besonderen Reiz unseres Projektes aus. Durch diese Verbindung, aber auch durch die verspielte Natur des Adventskalenders, wird das gesellschaftliche Problem positiv mit dem Gefühl verankert, etwas bewirkt zu haben.

3. Jüngster Bescheid des Finanzamtes über die Anerkennung als steuerbegünstigte, gemeinnützige Körperschaft

Der jüngste Bestätigung des Finanzamtes kann hier heruntergeladen werden: 24GT_Gemeinnützigkeit_2014

4. Namen und Funktionen wesentlicher Entscheidungsträger

Personen die satzungs- bzw. gesellschaftsvertragsgemäße Entscheidungen fällen können:
Sebastian Wehkamp (1. Vorsitzender)

5. Tätigkeitsbericht

Unser Tätigkeitsbericht für 2014 kann hier heruntergeladen werden:  Tätigkeitsbericht über das Vereinsjahr 2014-2015

6. Personalstruktur

Vorsitzender: Sebastian Wehkamp (seit 1.1.2011 bis heute, 5 Stunden pro Woche) – sw@24gutetaten.de

Jurist: Jens Heinig (seit 5.1.2012 bis heute, ca. 4 Stunden pro Woche) – jh@24gutetaten.de

Projektauswahl: Johanna Wehkamp ( seit 1.1.2011 bis heute, ca. 5 Stunden pro Woche) – jw@24gutetaten.de

Budget- und Projektmanagement: Esther Altorfer (seit 1.1.2011 bis heute, ca. 3 Stunden pro Woche) – ea@24gutetaten.de

Öffentlichkeitsarbeit: Florence Lampe (seit 1.3.2012 bis heute, ca. 5 Stunden pro Woche) – fl@24gutetaten.de

Kassenwärtin: Julia Menk (seit 1.1.2011, ca. 4 Stunden pro Woche) – julia.menk@gmx.de

Projektmanagement: Lisa Strauch (seit 15.02.2015, ca. 20 Stunden pro Woche) – ls@24gutetaten.de

7 & 8. Mittelherkunft und Mittelverwendung

Mit ihrer Spende unterstützen unsere Spender jeden Tag im Advent eine konkrete gute Tat einer Hilfsorganisation. Die Spendensumme beträgt pro Tag 1 Euro (beim 24 Euro-Spendenkalender), 2 Euro (beim  48 Euro-Spendenkalender), oder 4 Euro bei dem 96 Euro-Spendenkalender). Von dieser täglichen Spende werden jeweils 75 % an das Hilfsprojekt weitergeleitet, während 25 % der täglichen Spende für die Realisierung des 24guteTaten Kalenders verwendet werden. Als gemeinnütziger Verein verpflichten wir uns, letzteren Anteil so gering wie möglich zu halten und investieren hierfür unsere ehrenamtliche Arbeitszeit.

Wir sind als Verein sehr bemüht, unserer Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten und möglichst viel durch unsere eigene ehrenamtliche Arbeit abzudecken. Wir streben auch für das kommende Jahr eine Senkung der Verwaltungskosten an. Kosten fallen dennoch jedoch für den Druck und die Verarbeitung des Kalenders an, sowie für die Instandhaltung der Internetseite nebst Online-Bestellformular, für Steuerberatung und zuletzt in geringem Maße für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Da unser Verwaltungssaufwand in den letzten Jahren gestiegen ist, unterstützt uns außerdem seit 2015 eine Mitarbeiterin in Teilzeit.

Wir orientieren uns bei der Festlegung der Einnahmen des Vereins an den Maßstäben des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI), die eine Obergrenze für Verwaltungsaufwand von 35 % setzen.

Eine Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben bietet der Tätigkeitsbericht über das Vereinsjahr 2014-2015.

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Keine

10. Zuwendungen, die mehr als 10% der Gesamtjahreseinnahmen ausmachen

Keine