Tag 11
Schulmaterialien für ein Schulkind in Haiti

Bildung als ein unerschütterliches Fundament

Mangelnde Schulbildung der Kinder in den Armenvierteln Haitis

Ein haitianisches Sprichwort besagt “Viele Hände machen die Last der Arbeit leichter”. Nachdem ein starkes Erdbeben große Teile des Landes schlagartig zerstört hat, blickt die Welt im Januar 2010 auf Haiti. Die Katastrophenhilfe der internationalen Gemeinschaft und die Tatkraft zahlreicher Helfer und Haitianer bewirken, dass in Windeseile Zeltstädte entstehen und Wasser und Nahrung in allen Regionen verteilt wird. Auch die medizinische Notfallversorgung kann schnell bereitgestellt werden. Dank eines beeindruckenden Zusammenhalts erholt sich das Land von der schweren Naturkatastrophe. Mit neuer Hoffnung werden Häuser wieder aufgebaut und der Alltag nimmt langsamen, aber sicheren Schrittes wieder seinen Lauf. Doch die in Armut lebende Bevölkerung möchte sich nicht damit begnügen, den alten, prekären Standard wiederherzustellen. Sie begreift die Zerstörung als Chance, etwas Neues und Besseres zu schaffen. In Zusammenarbeit mit Experten zahlreicher NGOs werden die Zustände in den Gemeinden analysiert, Missstände aufgedeckt und Lösungen erarbeitet. Die Einwohner nehmen ihr Schicksal in die Hand und treiben Veränderungen voran. Insbesondere der armen Bevölkerung ist zumeist der Zugang zu Bildung versperrt. Mit einem zügigen Wiederaufbau der Schulen und kostenlosem Unterricht für alle Kinder wollen die Bürger ihre Bildungschancen verbessern. Das Niveau der Schulbildung soll nachhaltig angehoben werden, womit sich die in Armut lebende Bevölkerung Haitis den Weg aus der Armut in eine stabile und sichere Zukunft ebnet.

Notwendigkeit

 

Bessere Bildungschancen für Kinder der Gemeinden La Digue, Royal und La Hatt in Haiti.

Aktivität

 

Das Team von TECHO Haiti stellt den Gemeinden Schreibutensilien für die Schulkinder sowie Tafeln und Schulbücher bereit.

Zählbare Leistung

Nach ca. 12 Monaten

Die insgesamt 290 Schüler besitzen Schreibutensilien und den Schulen stehen neue Tafeln und neue Schulbücher für den Unterricht zur Verfügung.

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Durch die verbesserten Lernbedingungen steigt das Lernniveau nachhaltig und eine höhere Anzahl der Schulkinder erreicht ihren Grundschulabschluss.

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Das Bildungsniveau der Jugend in den drei Gemeinden steigt und diese beschreitet für die gesamte Gemeinde einen großen Schritt auf dem Weg hinaus aus der Armut.

Hintergrund

Über die Hälfte, genau genommen 57%, der Haitianer sind unter 25 Jahre alt (UN 2014). Nichtsdestotrotz gelang es der Politik jahrzehntelang nicht, die Jugend angemessen zu fördern. Aus diesem Grund sind auch heute noch ca. 39% der haitianischen Bevölkerung Analphabeten (CIA 2016). Bislang ist der Bildungssektor weitgehend privatisiert und somit überwiegend einer kleinen wohlhabenden Bevölkerungsschicht vorbehalten. Schon lange litt Haiti unter erheblichen wirtschaftlichen Problemen, doch das starke Erdbeben im Jahr 2010 hat den ohnehin schon armen Staat schwer getroffen und in eine extreme Notstandssituation versetzt. Dabei wurde auch ein Großteil der Schulen und Universitäten zerstört (Beauvoir 2010). Diesem Missstand soll nun entgegengetreten werden. Die aktuelle Politik möchte dafür sorgen, dass der Schulbesuch für alle Kinder unentgeltlich und somit möglich gemacht wird (Auswärtiges Amt 2016). Hierfür wollen die jungen Haitianer, die lange von der Planung des Wiederaufbaus ausgeschlossen waren und keine Möglichkeit sahen, sich in ihrem eigenen Land einzubringen, die nötige Infrastruktur bereitstellen. So entstehen zahlreiche Projekte, die oftmals auch von nicht-profitorientierten Organisationen getragen werden. Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden La Digue, Royal und La Hatt und TECHO Haiti. Gemeinsam wurden bereits und sollen weitere Schulen und Bildungseinrichtungen in den Gemeinden wiederaufgebaut und langfristig betrieben werden. Indem Möglichkeiten geboten, Kräfte gebündelt und engagierte Projekte ins Leben gerufen werden, kann nun die Jugend Haitis zur treibenden Kraft des Landes werden.

Die gute Tat

TECHO Haiti möchte für den Grundbedarf an Unterrichtsmaterialien in drei haitianischen Gemeinden sorgen. Jedem Schulkind zwischen 7 und 14 Jahren soll ein Heft und ein Stift für seine Schulkarriere gegeben und mit den übrigen Geldern sollen die Klassenzimmer mit Schulbüchern und Tafeln ‘aufgemöbelt’ werden. Mit diesen einfachen Mitteln können Unterrichtsqualität sowie Lehrniveau erheblich angehoben werden. Die neuen Bildungsleitern und -brücken bedeuten für die gesamte Gemeinde einen wichtigen Schritt - hinaus aus der Armut und hinein in ein selbstbestimmtes Leben.

Herausforderung

Unser Vorhaben, Bildungsprojekte in Haiti langfristig mit Schulmaterialien auszustatten, basiert auf der Voraussetzung, dass bereits eine gewisse Infrastruktur gegeben ist, in der die Kinder und Jugendlichen der Gemeinden lernen können. Wir unterstützen daher den Wiederaufbau in den Schulen Kriswa und Bonberger in La Digue, sowie weitere Schulen in Royal und La Hatt in denen schulischen Strukturen bereits vorhanden sind.

Über Haiti

Port-au-Prince

Hauptstadt

10 711 100

Einwohnerzahl

813 USD

Bruttoinlandsprodukt
pro Kopf pro Jahr

163

Human Development Index
(Index der menschlichen Entwicklung)

Haiti gilt als das ärmste Land der westlichen Hemisphäre, geprägt von wirtschaftlichen und klimatischen Problemen. Reichtum ist selten - trotz des Pflanzenreichtums des bunten tropischen Inselstaates.