Ein Paradies für Neuntöter und Sperbergrasmücke nahe Weimar

Gefährdung und Verlust artenreicher Wiesen

Das Naturschutzgebiet am Südhang Ettersberg nördlich von Weimar ist ein ganz besonderes Naturparadies. 408 Hektar groß und frei von Straßen oder überirdischen Versorgungsleitungen, gehört die Fläche ganz der Natur. Über 500 Pflanzenarten, darunter 36 geschützte bzw. gefährdete Arten, zahlreiche Insekten- und 90 Vogelarten einschließlich bedrohter Arten wie Raubwürger, Neuntöter oder die störungsempfindliche Sperbergrasmücke sind hier heimisch.

Die weit ausgedehnten Trespen-Halbtrockenrasen und Enzian-Schillergras-Rasen entstanden im Zuge der historischen Schafbeweidung. Ohne die regelmäßige Pflege durch die Vierbeiner würde die Fläche verbuschen und verwalden. Die empfindlichen Pflanzen wie Bienen-Ragwurz oder das Echte Tausendgüldenkraut würden verschwinden. Sie sind zugleich die Grundlage für die Insektenvielfalt, die ihrerseits Nahrungsreservoir für viele der Vogelarten am Ettersberg ist. Das Ende der Schafbeweidung würde so direkten Einfluss auf die gesamte Artenvielfalt haben und z. B. Sperbergrasmücke oder Mopsfledermaus vertreiben. Bis 1992 wurde der Ettersberg militärisch genutzt und war ansonsten allein der Natur und dem Schäfer mit seiner Herde überlassen. Nach der erfolgreichen Beräumung von Munition muss nun die bisherige Eigentümerin, die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen, das Naturschutzgebiet verkaufen. Die Zukunft des Naturparadieses ist somit ungewiss. Mit dem Kauf garantiert die NABU-Stiftung die Fortführung der so nötigen Schafbeweidung und den Erhalt dieses artenreichen Naturparadieses.

Hintergrund

Deutschland ist dicht besiedelt. Große zusammenhängende naturnahe Flächen sind selten. Insbesondere gilt dies für Magerrasen - Rückzugsort von gefährdeten Tier- und Pflanzenarten, die in anderen Lebensräumen oft keine Chance haben. Bodenversiegelung und die Umwandlung in intensive Landwirtschaft gefährdet die letzten noch bestehenden großen offenen Kulturlandschaften. Am Ettersberg selbst ist die Artenvielfalt zudem direkt abhängig von der Fortführung der Schafbeweidung (Wiesner et al, 2008). Jahrzehntelang wurde das Gebiet am Ettersberg militärisch genutzt. Flora und Fauna konnten sich dabei recht ungestört entfalten. Die Bodenverwundungen und Fahrspuren boten und bieten als temporäre Kleingewässer wertvollen Lebensraum für Insekten und Amphibien.

Als zukünftige Eigentümerin garantiert die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe die Fortführung der wichtigen Schafbeweidung. Außerdem wird in den nächsten Jahren der Besucherstrom aus dem benachbarten Weimar zunehmen. Hier gilt es, lenkend einzugreifen, damit der Ettersberg als Naherholungsgebiet dienen kann, ohne dass die störungsempfindlichen Tier- und Pflanzenarten beeinträchtigt werden (Wenzel et al, 2012).

Die gute Tat

Die NABU-Stiftung kauft seit 2003 wertvolle Naturschutzflächen, um sie dauerhaft für die Natur zu bewahren. Am Ettersberg will die Stiftung in den nächsten Jahren insgesamt 289 Hektar kaufen und so verhindern, dass die wertvollen Flächen an einen Eigentümer gelangen, der die notwendige Pflege der wertvollen Magerrasen nicht leisten kann oder will. Wir arbeiten mit dem örtlichen Schäfer zusammen und bewahren mit der kontinuierlichen Beweidung die Artenvielfalt am Ettersberg bei Weimar dauerhaft erhalten.

Herausforderung

Der Kauf und die Pflege von Naturschutzflächen erfordern juristisches, organisatorisches und naturschutzfachliches Wissen. Unsere langjährige Erfahrung hilft uns, die notwendigen Einzelschritte wie Kaufverhandlungen, notarielle Abwicklung des Kaufvorgangs sowie die Aufnahme der neu erworbenen Fläche in unser professionelles naturschutzfachlich ausgerichtetes Liegenschaftsmanagement möglichst effektiv durchzuführen.

Notwendigkeit
Aktivität
Zählbare Leistung

Nach ca. 7 Monaten

Ergebnis

Nach ca. 3 Jahren

Systemrelevante Wirkung

Nach ca. 7 Jahren

Erhalt von artenreichem Trockenrasen bei Weimar für bedrohte Pflanzen, Insekten und Vögel.
Kauf von artenreichem Magerrasen am Ettersberg und Organisation der nötigen Beweidung und Pflege zum Erhalt der Artenvielfalt.
Kauf von 6,25 Quadratmeter je eingegangener Spende.
Erhalt der Artenvielfalt am Ettersberg durch Beweidung und Pflege der Flächen und Lenkung des zunehmenden Besucherstroms.
Dauerhafte Bewahrung des Ettersberg als Naturparadies mit 500 Pflanzenarten und über 90 Vogelarten inmitten Deutschlands.

 

Organisation
NABU-Stiftung Nationales Naturerbe
Vereinsregister-Nr.
Selbständige Stiftung, damit kein Vereinsregister
Zertifiziert durch
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Kontakt
Haben Sie weitere Fragen zu dem Projekt? Dann wenden Sie sich gerne an unsere 24guteTaten Ansprechpartnerin Ruth Ihle Ruth.Ihle@nabu.de oder stellen Sie Ihre Frage auf unserer Facebook Seite: www.facebook.com/24guteTaten
Initiative Transparente Zivilgesellschaft