2011 – Tag 4

Drei Viertel der Bevölkerung in Madagaskar verdienen weniger als 165 Euro im Jahr. Madagaskar ist damit eines der ärmsten Länder der Welt. Die meisten Menschen leben als Selbstversorger.
Vor allem in den Savannen des Südens und den Trockenwäldern des Westens haben viele Menschen nie eine Schule besucht.
Bildung ist eine der Grundvorraussetzungen, damit sich das Land weiterentwickeln kann.

Mit der heutigen guten Tat werden Kinder in Belo sur Tsiribihina, einer abgelegenen kleinen Provinzstadt im Westen Madagaskars, unterstützt. Mit der Spende bekommt ein Kind zwei Schulhefte und zwei Stifte zur Verfügung gestellt.

Die gute Tat wird von dem Verein Freundeskreis Madagaskar e.V. ausgeführt, der die Grundschule Bemarivokely in Belo sur Tsiribihina unterstützt. Erich Raab vom Freundeskreis Madagaskar betont:„Wir versorgen unsere Kinder zwar mit den nötigsten Schulsachen, aber an Schulheften und Schreibstiften herrscht ein ständiger Mangel.“

Hilfsorganisation : Freundskreis Madagaskar e.V.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.freunde-madagaskars.de